Eisenheilkunst

Die Ferrologie als Eisenheilkunst konnte dank einer intensiven Schweizer Hausarztforschung seit 1998 entstehen. Die Fragen wurden schon erwähnt: Wer braucht überhaupt Eisen? Wie viel Eisen muss gegeben werden? Wo liegt das Therapieziel?

Die Ferrologie weiss, dass hauptsächliche Frauen und Kinder an Eisenmangel leiden. Ihr Ferritinwert liegt in der Regel unter 50 ng/ml. Der männliche Wert hingegen liegt normalerweise zwischen 100 und 200 ng/ml, also deutlich höher. Aus diesem Grund ist Eisenmangel vorwiegend eine Frauen– und Kinderkrankheit.

Die Ferrologie erkennt die Eisenmangelpatienten schon im Frühstadium (Eisenmangelsyndrom). Sie weiss auch, wie viel Eisen jeder Patient insgesamt braucht, um gesund zu werden  mit dem Swiss Iron System SIS und 1152). Die Ferrologie weiss genau, wie viel Eisen eine Frau im Menstruationsalter künftig immer wieder braucht, um gesund zu bleiben (Erhaltungstherapie). So gelingt es ihr, in Ironity – „the zone“ zu verbleiben: In der Leichtigkeit des Seins mit genügend Energie und ohne Mangelsymptome.

Die individuell exakte Dosierung ist hauptsächlich entscheidend für den Erfolg und die Qualität einer Eisentherapie. Das Motto lautet: so viel wie nötig und so wenig wie möglich. Die Ferrologie verfügt über die individuelle Dosierungszahl 1152, die eine optimale Dosierung für jeden einzelnen Eisenmangelpatienten ermöglicht. Die Erfolgsquoten der SIHO werden publiziert (www.eurofer.ch).